|

Bild - Pfeil Forschungsförderung

Studien zur Wirksamkeit von Artesunat in therapieresistenten Prostata- und Harnblasenkarzinomen

An der Universitätsmedizin Mainz werden unter Leitung von Herrn Prof. Dr. Axel Haferkamp, Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie, sowie Frau PD Dr. Eva Jüngel, Leiterin der Translationalen Uroonkologie, umfassende wissenschaftliche Studien zur Wirksamkeit von Artesunat durchgeführt.

Artesunat ist ein Stoff, abgeleitet von einem Naturstoff aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Artesunat wird hergestellt aus Artemisinin, einem Pflanzeninhaltsstoff des einjährigen Beifuß, der seit über zwei Jahrtausenden in der TCM - ursprünglich zur Malariabekämpfung - im Einsatz ist. Hinweise deuten darauf hin, dass sich Artesunat zudem hemmend auf die progressive Ausbreitung von Krebserkrankungen auswirken könnte. So hat Artesunat in verschiedenen Krebserkrankungen eine vielversprechende Wirkung gezeigt. Wissenschaftliche Daten zum Einfluss von Artesunat auf Prostatakarzinomzellen, der häufigsten Krebserkrankung des Mannes, insbesondere therapieresistente Prostatakarzinomzellen, sind bisher rar bzw. nicht vorhanden. Gleiches gilt für das Harnblasenkarzinom, die zweithäufigste urologische Krebserkrankung. Die Brigitta und Norbert Muth Stiftung fördert daher Studien, in der die Wirksamkeit von Artesunat in therapieresistenten Prostata- und Harnblasenkarzinomzellen untersucht wird.

Im Rahmen der geförderten Projekte sollen folgende Fragestellungen geklärt werden: Vermag Artesunat das Wachstum von therapiesensisitiven und therapieresistenten Prostata- und Harnblasenkarzinomzellen zu hemmen?

Mit welchen Ereignissen geht die Wachstumshemmung einher (Induktion Zelltod, Zellzyklusarrest)? Wie wirkt sich Artesunat auf das invasive Verhalten, sprich die Streuung der Prostatakarzinomzellen aus?

Welche molekularen Mechanismen liegen den beobachteten Veränderungen zugrunde? Längerfristiges Ziel ist die Etablierung innovativer Behandlungskonzepte für Patienten mit urologischen Krebserkrankungen.



Prof. Dr. Axel Haferkamp - Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie der Johannes Gutenberg- Universität Mainz

Prof. Dr. Axel Haferkamp
Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie der Johannes Gutenberg- Universität Mainz

Das Forschungsteam

Forschungsteam der Translationalen Uroonkologie in Mainz unter Leitung von Frau PD Dr. Eva Jüngel (3. von rechts)

Begleitet werden die wissenschaftlichen Studien durch die Präsentation der gewonnenen Daten auf Konferenzen und im Folgenden der Veröffentlichung der Ergebnisse in wissenschaftlichen Fachzeitschriften.

Präsentation der bisher gewonnenen Daten aus den Projekten:

24.-26.09.2020

72. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU), virtuell, Vortrag: Artesunat inhibiert das Wachstum Cisplatin-resistenter Harnblasenkarzinomzellen mittels Zellzyklusarrest und verschiedener Zelltodarten.

22.-24.06.2020

American Association for Cancer Research (AACR) Virtual Annual Meeting II 2020, Poster: Artesunate reduces tumor growth and induces different kinds of cell death in docetaxel-resistant prostate carcinoma cells.

26.06.2019

1. Forschungstag Urologie, Universitätsmedizin Mainz, Vortrag

06.-08.12.2018

10. Symposium der Arbeitsgruppe urologische Forschung (AuF) der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU), Uroonkologie, Neue Ansätze in Diagnostik und Therapie; Mainz, Vortrag.



Veröffentlichung der bisher gewonnenen Daten in nationalen und internationalen Journalen:

Artesunate Impairs Growth in Cisplatin-Resistant Bladder Cancer Cells by Cell Cycle Arrest, Apoptosis and Autophagy Induction. Cells. 2020. doi: 10.3390/cells9122643.
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33316936/

“Artesunat beeinflusst das Wachstum Cisplatin-resistenter Harnblasenkarzinomzellen”. Deutsche Zusammenfassung des Beitrags “Artesunate Impairs Growth in Cisplatin-Resistant Bladder Cancer Cells by Cell Cycle Arrest, Apoptosis and Autophagy Induction. Cells. 2020. doi: 10.3390/cells9122643.”
Zusammenfassung herunterladen

Vielversprechendes Additivum zur Chemotherapie. Resensitivierung Cisplatin-resistenter Harnblasenkarzinomzellen mittels Artesunat-induziertem Zellzyklusarrest und Zelltod. Urologische Nachrichten, Special zum 72. Kongress der DGU E.V., Biermann Medizin. 2020.
Artikel herunterladen


Weitere Veröffentlichungen der Arbeitsgruppe zu Artesunat, die Sie auch interessieren könnten:

Artesunate Inhibits Growth of Sunitinib-Resistant Renal Cell Carcinoma Cells through Cell Cycle Arrest and Induction of Ferroptosis. Cancers (Basel). 2020. doi: 10.3390/cancers12113150.
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33121039/

„Artesunat hemmt das Wachstum Sunitinib-resistenter Nierenzellkarzinom-Zellen“. Deutsche Zusammenfassung des Beitrags “Artesunate Inhibits Growth of Sunitinib-Resistant Renal Cell Carcinoma Cells through Cell Cycle Arrest and Induction of Ferroptosis. Cancers (Basel). 2020. doi: 10.3390/cancers12113150.“
Zusammenfassung herunterladen



Bild - Pfeil http://www.unimedizin-mainz.de/urologie