|

Forschung

Die Vergabe von Forschungsauträgen, insbesondere zur Erforschung neuer medizinischer Behandlungsmethoden oder deren Verbesserung, sind Kernbestandteil der Förderung.

Zur Behandlung von Tumorerkrankungen verwenden Mediziner häufig im Labor hergestellte Antikörper, die spezifisch an Krebszellen binden. Diese sogenannten therapeutischen Antikörper locken spezialisierte Zellen des Immunsystems zum Tumor, damit diese ihn attackieren und abtöten

Bild - Pfeil   Forschungsförderung

Wissenschaftliche Prüfung alternativer Behandlungsmethoden

Patienten mit Krebserkrankungen nehmen zunehmend Verfahren der Naturheilkunde bei ihren Behandlungen in Anspruch. Bei vielen, insbesondere komplementär onkologischen Verfahren und Therapien ist jedoch unklar, ob diese einen Einfluss auf den Krankheitsverlauf haben und welchen Nutzen sie dem Patienten bieten. Dies gilt auch für den Naturstoff Amygdalin oder B17 genannt. Nur durch wissenschaftliche Forschung und Prüfung kann eine Klärung herbeigeführt werden.

Der Einfluss von B17 auf das Tumorwachstum in der Urologie

In einer Pilotstudie an der Urologischen Universitätsklinik Frankfurt unter Leitung von Prof. Dr. Axel Haferkamp, Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie, sowie Prof. Dr. Roman Blaheta, Leiter des urologischen Forschungslabors, ist kürzlich der Nachweis erbracht worden, dass Amygdalin das Wachstum isolierter Tumorzellen deutlich zu hemmen vermag. Auf Grund dieses Befundes ist nun ein groß angelegtes Forschungsprojekt gestartet worden, in dem die Wirkung von Amygdalin auf die aggressive Ausbreitung einzelner Tumorzellen untersucht werden soll.

Das Forschungsteam

Das Forschungsteam



Im Vordergrund des Projektes stehen dabei folgende Fragen: In welchem Ausmaß hemmt Amygdalin die unkontrollierte Vermehrung der Tumorzellen, und welche tumorfördernden Signale werden durch Amygdalin in der Zelle abgeschaltet? Ziel der Arbeiten ist es, Amygdalin auf "wissenschaftliche Beine" zu stellen und seinen Nutzen sachlich zu untermauern.



Prof. Dr. Axel Haferkamp - Direktor der Urologischen Klinik

Prof. Dr. Axel Haferkamp
Direktor der Urologischen Klinik

Prof. Dr. Roman Blaheta - Leiter Forschungslabor

Prof. Dr. Roman Blaheta
Leiter Forschungslabor

Begleitet wird das wissenschaftliche Projekt durch Teilnahme an Konferenzen und Publikationen zu dem Thema. Renommierte medizinische Fachmagazine haben bereits veröffentlicht. Hier können Sie die Veröffentlichungen ansehen und die Dokumente auch herunterladen.



Bild - PDF


Bild - PDF


Bild - PDF


Bild - PDF


Bild - PDF


Bild - PDF


Bild - PDF


Bild - PDF


Bild - Pfeil